Oktober, 2022

19Okt.19:0020:30Die OdysseeAnimationsfilm von Florence Miailhe

Informationen zur Veranstaltung

Vorführung am Sonntag ist um 19.30 Uhr im Kommunalen Kino Freiburg

Die Geschwister Kyona und Adriel leben in einem kleinen Dorf, umgeben von friedlichen Wäldern. Doch die
Idylle trügt: Eines Nachts wird der Ort überfallen und die Familie ist gezwungen, vor der eskalierenden Gewalt zu
fliehen. Als Kyona und Adriel bei einer Zugkontrolle von ihren Eltern getrennt werden, müssen sie ihren weiteren Weg
alleine gehen. So beginnt eine heldenhafte Reise, die Kyona und Adriel über einen Kontinent voller Gefahren führt. Die
beiden schließen neue Freundschaften, aber immer wieder holen sie der Krieg und ihre eigene Geschichte ein. Auf
ihrer Suche nach etwas Sicherheit, lassen sie ihre Kindheit hinter sich – und werden allmählich erwachsen. Werden sie
ihre Familie wiedersehen und in der Fremde Zuflucht finden können?

In beeindruckenden Bildern – handgemalt in Öl auf Glas – erzählt DIE ODYSSEE eine berührende Geschichte von zwei
Geschwistern auf der Flucht. Die Regisseurin und Animationskünstlerin Florence Miailhe arbeitete zehn Jahre
an diesem Film, der Kinder und Erwachsene gleichermaßen faszinieren wird.

AUSZEICHNUNGEN:
Annecy International Animation Film Festival 2021 – Int. Wettbewerb: lobende
Erwähnung der Jury
DOK Leipzig 2021 – Sonderpreis Gedanken-Aufschluss
Französische Filmwoche Berlin 2021
Fondation Gan pour la Cinéma 2017 – Sonderpreis im Rahmen des Prix à la Création
Festival Premier Plans Angers 2010 – Prix du Scénario: Preis für das beste Drehbuch

SPRECHER*INNENLISTE (deutsche Fassung)
Hanna Schygulla Kyona (alt)/Erzählerin
Derya Flechtner Kyona (jung)
Max Asmus Adriel
Nicolas Rathod Iskender
Viktor Neumann Jon
Moritz Gottwald Erdewan
Christin Marquitan Florabelle della Chiusa
Wolfgang Wagner Maxime della Chiusa
Judith Steinhäuser Madame
Lea Kalbhenn Shaké
Emmanuel Hundertmark Issawa

BIOGRAFIE DER REGISSEURIN UND DREHBUCHAUTORIN
Florence Miailhe, geboren 1956, besuchte die Ecole Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris und spezialisierte sich auf Gravur. Sie arbeitete zunächst als Grafikerin für Zeitungen und Zeitschriften und stellte parallel dazu Zeichnungen
und Gravuren aus. 1991 drehte sie ihren ersten Kurzfilm HAMMAM.
Für ihre Animationsfilme hat sie einen einzigartigen Stil entwickelt. Ihre Filme entstehen mal mit Ölfarben, dann wieder mit Pastellkreiden oder Sand, direkt unter der Kamera und in nacheinander aufgetragenen Schichten.
Ihre Arbeit hat nationale wie internationale Anerkennung erfahren. 2002 erhielt Miailhe für AU PREMIER DIMANCHE D’AOÛT den César für den besten Kurzfilm,
2006 eine lobende Erwähnung beim Festival von Cannes für CONTE DE QUARTIER.
beim 39. Internationalen Animationsfilmfestival von Annecy wurde sie 2015
schließlich mit einem Cristal d’honneur für ihr Gesamtwerk ausgezeichnet.
Florence Miailhe war als Lehrerin an verschiedenen Animationsschulen tätig
(u.a. Les Gobelins, ENSAD und La Poudrière), und arbeitet weiterhin auch als bildende
Künstlerin.
Die meisten ihrer Filme entstanden in Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin Marie Desplechin. Ihr gemeinsamer Spielfilm DIE ODYSSEE erhielt bereits 2010 den Drehbuchpreis auf dem Festival Premier Plans in Angers. 2021 war
DIE ODYSSEE für den Cristal du long métrage des Animationsfestivals von Annec nominiert und erhielt dort eine lobende Erwähnung der Jury

Alles lesen

Back to Top
X