Wahlheimaten

Wahlheimaten

08/03/2019

10:00 Uhr - 16:00 Uhr

Liebe Taschenpackerinnen und Interessierte an der Taschensammlung von “Wahlheimaten”,
wir treffen uns in der offenen Taschenwerkstatt zum Austauschen von Ideen, Stöbern in Taschen und Geschichten Zeigen am Internationalen Frauentag auf dem Rathausplatz mit der Gepäckablage der Feministischen Geschichtswerkstatt!

Frauen*Geschichten gesucht!

Anlässlich des 100-Jahre-Jubiläums zur Einführung des Frauenwahlrechts beschäftigt
sich die Feministische Geschichtswerkstatt Freiburg mit dem Thema Frauenrechte und
Gleichstellung. Wir sind überzeugt, dass in jedem Frauenleben Geschichten zu finden
sind, die mit den Verhältnissen der Geschlechter zu tun haben. Erzählen Sie uns von
diskriminierenden Erlebnissen und emanzipatorischen Momenten, von gläsernen
Decken und eingerissenen Schranken, von einengenden Regeln und erkämpften
Rechten: Packen Sie uns eine Tasche mit einer Frauen*Geschichte!
– Wählen Sie eine Frau aus, deren Geschichte Sie erzählen wollen. Das können eine
historische Persönlichkeit, Ihre Großmutter, eine Freundin oder auch Sie selber
sein.
– Suchen Sie eine Tasche aus, die zu dieser Person passt: ob Aktenkoffer,
Operntäschchen oder Rucksack, jedes Gepäckstück ist uns recht.
– Füllen Sie diese Tasche mit Ihrer Frauen*Geschichte. Am besten stellen Sie sich
Ihre Tasche als kleines Museum vor, in dem Texte, Fotos, Gegenstände, Düfte,
Töne etc. Platz finden – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!
– Geben Sie die gepackte Tasche am Internationalen Tag der Frau, am 8. März
2019, bei unserer „Gepäckablage“ auf dem Rathausplatz ab (10–15 Uhr). Bei der
Gelegenheit können Sie gleich weitere Taschengeschichten kennenlernen.
Alternativ schreiben Sie uns eine Email oder eine Postkarte und wir holen die
Tasche ab.
– Bitte beachten Sie, dass wir die Tasche ein Jahr lang aufbewahren werden und
dass sie in der Zeit durch viele Hände geht. Bitte packen Sie deshalb nichts ein,
was auf keinen Fall verloren gehen darf.
Wir freuen uns auf Ihre Frauen*Geschichten!

Kontakt:
Feministische Geschichtswerkstatt Freiburg
Faulerstr. 20
D-79098 Freiburg i. Br.
info@femwerkstatt.de
Anpsprechpartnerinnen : Birgit Heidkte – heidtke@gmx.de
Andrea Althaus – andrea.althaus@gmx.ch
Elena Hunn – elena.rw@web.de

Am 8. März gehts rund….
 
11 – 15 h Stände auf dem Rathausplatz, wir sind auch dabei. Schaut gerne vorbei oder falls ihr euch am Infostand beteiligen wollt, 1 Stunde / je 2 min., dann meldet es mir bis Donnerstag.  Macht auch Laune unter so vielen Frauengruppen und Frauen…
 
11:55 h / 5 vor 12! Bundesweiter Sitzstreik – überall da wo wir sind – also auch kollektiv auf dem Rathausplatz
 
13 – 13:30 h Kundgebung vor dem Rathaus. Eröffnet von unserer Frauenbeauftragten Simone Thomas, gibts danach je 2 Minuten Statements von folgenden Gruppen:
ProFamilia • Care Revolution Freiburg • Frauenrat Verdi • Unabhängige Frauen Freiburg • Bündnis 90/Grüne • Feministische Geschichtswerkstatt • AK Frauen leben-Frauen wohnen, Diakonisches Werk • Amnesty International Frauenrechtsgruppe Freiburg • Frauenverband Courage
17 h Empfang der Stadt im Historischen Kaufhaus – für Jedefrau
oder das Alternativ-Programm:

17:01 h Globaler Aufschrei – überall da, wo wir sind. Start der Frauendemo auf dem Platz der Alten Syagoge – siehe Aufruf der Feministischen Linke

Und hier findet ihr das gesamte Veranstaltungsprogramm der Freiburger Frauenwoche https://www.freiburg.de/pb/,Lde/228700.html
———————————————————————–
Aufruf:
ZUSAMMEN SIND WIR STARK!
Gemeinsam. Solidarisch. Kämpfen
Am 8. März ist Internationaler Frauen*kampftag. Schon seit über 100
Jahren streiken, streiten und kämpfen Frauen* für ihre Rechte und gegen
jede Unterdrückung. Über die Welt breitet sich eine Bewegung von Frauen
und Queers* aus, die sich aktiv gegen die herrschenden, patriarchalen
Geschlechterverhältnisse wehren und Gesellschaft gemeinsam, solidarisch
und bedürfnisorientiert gestalten wollen. So auch in der Bundesrepublik
und in Freiburg. Weil Frauen* immernoch 22% in Deutschland, 14% in
Freiburg geringer bezahlt werden als Männer. Weil wir immernoch dafür
kämpfen müssen, selbst über unsere Körper entscheiden zu können und
nicht zum Objekt gemacht zu werden. Weil wir zuviel unbezahlte Arbeit
verrichten, die nicht als solche angesehen wird (Haushalt, Pflege,
alltägliches Mitdenken)…
Wir sehen ausreichend Gründe, warum es nicht bleiben kann wie es ist und
sagen: Es reicht! Lasst uns am 8. März zusammen auf die Straße gehen!
Neben unseren vielen kollektiven und individuellen Anliegen, wollen wir
am 8. März die Forderungen und Kämpfe verschiedenster politischen
Bewegungen, die sich in den letzten Jahren in Freiburg für eine
gesellschaftliche Wende eingesetzt haben, sichtbar machen. Diese
Forderungen, die auch unsere sind, unterstützen wir:
Die Forderungen der Pflegekräfte in den Freiburger Krankenhäusern, für
mehr Personal und ein Gesundheitswesen, das sich an den Bedürfnissen der
Menschen orientiert
Die Forderungen der Sozial- und Erziehungsdienste, nach Aufwertung der
sozialen Berufe, höherer Entlohnung und Entlastung
Erhöhung der städtischen Finanzierung von Einrichtungen die sich
explizit für Frauen*, Mädchen* und queere Personen einsetzen
Die Schaffung und Erhaltung von sozialem Wohnraum, damit auch
Alleinerziehende, Geringverdienende, Familien und Erwerbslose im
Freiburger Stadtgebiet leben können
Die Forderungen nach der Abschaffung der beiden Abtreibungsparagraphen
§218 und des §219a, die Abtreibung kriminalisieren und den Zugang zu
Informationen erschweren
Die Forderungen der Schüler*innenstreiks „Fridays for Future“, für eine
nachhaltige Umweltpolitik
Die Forderungen des Christopher-Street-Days Freiburg, nach
Entstigmatisierung und für die Anerkennung von queeren Lebensrealitäten
Die Forderungen der Bewegungen gegen sexualisierte Gewalt, für eine
umfassende Aufklärungs- und Präventionsarbeit, sowie die parteiliche
Unterstützung Betroffener
Die Forderungen nach Entkriminalisierung der kurdischen Bewegung in
Deutschland und Einstellung der Rüstungsexporte, sowie die Beendigung
der ideelen und finanziellen Unterstützung der Türkei
Die Forderungen gegen eine Verschärfung der Sicherheitspolitik in
Freiburg, die weder Sicherheit für Frauen* noch für jemand anderen
schafft und wichtige städtische Gelder verpuffen lässt
Den Forderungen des Runden Tisch gegen Hartz IV, für die Anhebung der
ALG II Sätze, Mietobergrenzen und Abschaffung der Sanktionsmaßnahmen
Die Forderungen nach Abschaffung von Lagerunterbringungen Geflüchteter
in Freiburg, eigene Anhörungen von Frauen* im Asylverfahren, Anerkennung
von Asyl aufgrund geschlechtlicher und sexualisierter Verfolgung und die
Beendigung von Abschiebungen
Wir werden uns gegenseitig dabei unterstützen, dass wir alle am
Frauen*kampftag teilnehmen können. Unsere Aktionen sind vielfältig!
Redet mit euren Kolleg*innen, Freund*innen, Nachbar*innen, Müttern,
Großmüttern, Tanten und Schwestern! Werdet gemeinsam aktiv! Sammelt
Euch, lernt einander kennen, hört einander zu! Kommt zur Demonstration
anlässlich des internationalen Frauen*kampftags am 8. März um 17 Uhr.
Dies ist die Fortsetzung einer wachsenden Bewegung!